Startseite - Tierschutzverein Katzenhilfe WAF e.V.

RSS-Feed
Logo KKW
Logo KKW
Tierschutzverein Katzenhilfe
Kreis WAF e.V.
Direkt zum Seiteninhalt
1. Vorsitzende Inge Zickmantel - Brüder Grimm Str. 2 - 59302 Oelde

Katzen-Vermittlung: info@tsv-katzenhilfe-waf.de
Auch wer für die von uns betreuten Katzen Futter spenden möchte,
sende uns bitte eine Mail. Wir freuen uns darüber und melden uns dann.
Am 8. August war Weltkatzentag!
Katzenvermehrung
Anmerkung
Die oft anzutreffende Berechnung, dass nach 10 Jahren aus einer Katzenverpaarung bis zu 80 Millionen Katzen hervorgehen, stimmt so nicht. Denn dann müsste die Welt ja von Katzen überschwemmt sein. Das ist natürlich nicht der Fall. Hier rein mathematisch vorzugehen, ist falsch. Der Grund liegt darin, dass eine rein mathematische Berechnung die Realität außer Acht lässt, weil man nicht berücksichtigt, dass längst nicht alle geborenen Kätzchen überleben und später für Nachuchs sorgen. So oder so, es sind natürlich immer noch viel zu viele!
Mein Großer
Kater vermisst
In der Umgebung der "Vom Stein Straße" in Drensteinfurt wird dieser Kater (Foto) schmerzlich vermisst! Liebe Anwohner/innen: Bitte schauen Sie doch mal in Ihrer Garage, Ihrem Gartenhaus oder Keller nach, ob er dort versehentlich eingesperrt wurde. Auch wenn Sie ihn vielleicht haben herumstreunen sehen oder leider auch tot aufgefunden, melden Sie dies bitte unter 02387-94061 Jürgen Grote (Schriftführung)

Beispiele für Katzen, die durch uns ein Zuhause gefunden haben
Katzenbabys gefunden
- Aber blinder Eifer schadet meist -
Erste Szene:
Die Freundinnen Hannah und Sofia bummeln an einem sonnigen Vormittag auf einem Weg neben dem alten Zechengelände.
Sofia: „Guck mal da ... da in der Schutzhütte rechts in der Ecke unter der Bank...., da!!“
Beide schauen genauer hin: „Ach ist das süüüüüß! ..... Katzenbabys...., vier Stück!“ Die Kleinen liegen zusammengerollt im trockenen Laub, werden aber unruhig, als sich die Mädchen zu ihnen herunterbeugen.
Hannah: „Die sind ausgesetzt! Die verhungern hier doch! Sollen wir sie nicht mitnehmen?“ Sophia: „Komm, die müssen ins Tierheim!!“
Zweite Szene:
Die Tierheimmitarbeiterin: „Noch welche!! - Wir können uns kaum noch retten vor Katzenbabys. Wo soll ich die bloß lassen?? Und diese Kleinen können ja noch nicht mal alleine fressen...!“ Die vier werden in einen engen Käfig gesteckt, mehr geht im Moment nicht.
Dort kuscheln sie sich ängstlich zusammen und sehnen sich nach den Zitzen ihrer Mutter.
Dritte Szene:
Um die Schutzhütte herum sucht die Katzenmama vergeblich nach ihren verschwundenen Kitten. Sie hatte sich auf einer nahen Futterstelle nur mal schnell den Magen gefüllt.

Quintessenz:
Hannah und Sophia haben voreilig gehandelt, statt zunächst zu beobachten, ob hier tatsächlich ein Notfall vorliegt. Schließlich liegen die Kätzchen nicht in einem Karton im Straßengraben.
Unser natürlich katzenkundiges Mitglied Manny rät statt dessen:
Erstmal beobachten, ob die Mutter ihre Babys noch versorgt, wenn ja, die Kitten dort liegen lassen, wo sie sind. Aber den Tierschutz verständigen, damit dieser sich weiter kümmert, bis die Tierchen selbständig sind. Zu früh ins Tierheim zu kommen, schadet ihrer psychischen Entwicklung nämlich erheblich. Manche sterben sogar in ihrer neuen, nun völlig ungewohnten Umgebung ohne Mutter. Andere weisen später Verhaltensstörungen auf, weil sie nicht artgerecht sozialisiert werden konnten und sind so gut wie nicht zu vermitteln. Und auf keinen Fall mit Kuhmilch füttern!! Die vertragen Katzen nämlich überhaupt nicht. Es kann zu einer tödlich endenden Verdauungsstörung kommen

Ich möchte gerne Kontakt mit dem Verein aufnehmen
Sie können uns dazu einfach eine e-Mail senden.

Spendenkonto: Spk. Münsterland Ost
IBAN: DE614 0050 150 0034 384 685 - BIC: WELADED1MST
© Tierschutzverein Katzenhilfe Kreis Warendorf e.V.
aktualisiert am
aktualisiert am 11.08.2018
Zurück zum Seiteninhalt